Ökostrom – Grün muss nicht immer teuer sein

Eine Frage, die immer wieder gestellt wird: Ist Ökostrom teuer? Um der Frage auf den Grund zu gehen, müssen wir verschiedene Bereiche des Strommarktes unter die Lupe nehmen. Nur soviel vorweg: Ökostrom muss nicht teurer sein als Graustrom.

Wo steht der Ökostrom im Preisvergleich?

Im Gesamtvergleich zwischen Ökostromprodukten und normalen Tarifen (Graustrom) gibt es kaum Unterschiede. Möglich wird das durch das Überangebot an Herkunftsnachweisen (HKN) für erneuerbare Energien.  Für weniger als einen Cent können diese erworben werden und Strom als Ökostrom an Endkunden verkauft werden. Da sich die Preise letztendlich am Wettbewerb und der Zahlungsbereitschaft der Kunden orientieren, weichen die grünen Tarife nicht merklich von den Graustromtarifen ab. Dies hat zur Folge, dass die Ökostromanbieter geringe Gewinnmargen realisieren. Deswegen investieren sie kaum in den Ausbau von EE – außer sie sind durch eine Zertifizierung dazu verpflichtet. Diese Tarife sind im Vergleich meist teurer. Nur diese leisten aber einen Beitrag zur Förderung von neuen EE-Anlagen.

Aber selbst günstige Ökostromtarife garantieren, dass für die verbrauchte Menge auch Ökostrom produziert wurde. Im Preisvergleich – ist Ökostrom teuer? Nein, im Tarifvergleich gibt es sowohl günstige, als auch teure Grünstromanbieter. Genau wie auch bei regulären Stromverträgen.

Falle: Grundversorger

Die teuersten Tarife im Vergleich bleiben deutschlandweit die Grundversorger. Ein solcher springt ein, falls der Stromvertrag bereits gekündigt ist und aber der Ersatzanbieter erst ab dem nächsten Monat liefert. Die Stromversorgung ist dadurch garantiert, hat aber seinen Preis. 2016 kosteten die Grundversorger im Bundesschnitt 30,27 Cent/ kWh. Viele Grundversorger bieten selbst eigene Ökostromtarife an, die im Vergleich mindestens genauso teuer oder sogar günstiger sind.

shine Tipps

…du bei deinem Grundversorger eine Kündigungsfrist von zwei Wochen hast? Ein Wechsel lohnt sich in jedem Fall und zur Not fällst du wieder zurück in den gleichen Vertrag. Du hast nichts zu verlieren.

Im Vergleich zu Grundversorgern ist Ökostrom teuer? Auf keinen Fall – wie unser folgendes Beispiel zeigt.

Beispiel: Ein Tarifvergleich für Berlin

shine ist vor kurzem nach Berlin gezogen. Nehmen wir an, einer unserer Mitarbeiter inklusive Familie sucht sich eine neue Wohnung und vergleicht nun Stromanbieter. Für unseren Mustervergleich geben wir einen Jahresverbrauch von 4.000 kWh für einen Vier-Personen-Haushalt an.

Ist Ökostrom teuer

Unser Grundversorger würde mit 1.290,02 € pro Jahr zu Buche schlagen, während ein günstiger Ökostromtarif über ein Vergleichsportal uns im ersten Jahr nur rund 886,24 € kosten würde. Selbst der vergleichsweise teure Naturstrom ist günstiger als der Grundversorger. Trotz seiner Zertifizierung, die den Ausbau regenerativer Energiequellen fördert.

Zum Schluss: Ist Ökostrom teuer?

Nicht zwangsläufig. Widerlegen können wir auf jeden Fall das Vorurteil, dass Ökostrom deutlich teurer ist als Graustrom. Ein einfacher Ökostromtarif weicht nicht merklich von anderen Tarifen ab. Alle, die mit ihrem Stromverbrauch aktiv die Energiewende unterstützen möchten, sollten einen zertifizierten Ökostromtarif wählen.

Ein Kommentar zu „Ökostrom – Grün muss nicht immer teuer sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.