Zivilschutz im Katastrophenfall: Inselanlagen als Lösung?

Vor einiger Zeit noch heiß diskutiert und bereits wieder in Vergessenheit geraten: Das neue vom Kabinett verabschiedete Zivilschutzkonzept der Bundesregierung. Während dieser insbesondere Lebensmittel- und Wasservorräte umfasst, kam auch die Frage auf, ob nicht auch durch einen Generator o.Ä. die eigene Stromversorgung sichergestellt werden sollte. Wer bereits eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach hat, stellte sich offenkundig die Frage, ob er im Katastrophenfall durch seine Sonnenenergie ausreichend versorgt sein könnte.

shutterstock_490518463Der Großteil der PV-Anlagen ist an das Stromnetz angebunden und bei Stromausfall schalten auch diese sich ab. Trotz eigener Stromproduktion würden die meisten Photovoltaikbesitzer im Dunkeln stehen. Sogenannte Inselanlagen bieten eine autarke Stromversorgung ohne Anschluss an das öffentliche Netz und wappnen ihre Besitzer für das Worst-Case-Szenario. Oft – nicht zwecks Notfallstrom – eingesetzt, liefern Inselanlagen bereits seit Jahren Energie für autarke Ferienhäuser, Camper oder Notrufsäulen.

Sie wollen autark werden?

Für all diejenigen, die nun mit dem Gedanken spielen ihre Anlage umzugestalten, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Mit einem solchen Speichersystem trennen Sie sich und Ihre Anlage vom Netz und bauen gleichzeitig eine autarke Spannungsquelle auf. Bevor Sie diese Entscheidung fällen, sollten sie zunächst ermitteln, ob ihr maximaler Energiebedarf die Leistung ihrer Photovoltaikanlage nicht übersteigt. Schließlich möchten Sie nicht plötzlich ohne Strom dastehen. Nach ausgiebiger Analyse können Sie sich in der Theorie selbst versorgen? Wunderbar, nun brauchen Sie noch eine entsprechende Speicherlösung, damit Sie Ihren Strom jederzeit nutzen können. Für Installation und Kaufentscheidung lassen Sie sich am besten von einem Solarteur helfen oder informieren Sie sich hier über Simulationsmöglichkeiten einer Solarbatterie. Eine solche Entscheidung muss wohl überlegt sein.

Für den Fall, dass Sie nur nach einer Lösung für den Katastrophenfall suchen oder gar kein eigenes Dach für eine Photovoltaikanlage zur Verfügung steht, ist eine kleine autarke Solaranlage für Balkon oder Fenster vielleicht eine gute Alternative. Mit dieser können die wichtigsten Geräte wie beispielsweise Licht oder Telefon mit Notstrom versorgt werden.

0 Kommentare zu „Zivilschutz im Katastrophenfall: Inselanlagen als Lösung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.