Ein Blick in die Zukunft – Gratis Strom

Jeder von uns hat sie: eine Idealvorstellung. Eine utopische Vorstellung der Zukunft, des Lebens, dass er gerne hätte. Den Naturgesetzen und Wünsche der anderen wird dabei keine Beachtung geschenkt. Einige von uns Träumen von schwebenden Autos, andere von einer Welt in Frieden und wieder andere wünschen sich nichts lieber, als dass sie essen können soviel sie wollen, ohne zuzunehmen. Wie bereits jetzt deutlich wird, sind Wünsche und Vorstellungen eines jeden Menschen anders und in Kombination nicht umzusetzen.

Beobachten wir allerdings aktuelle Trends, können wir uns wahrscheinliche Bilder der Zukunft ausmalen. Manche Wissenschaftler sprechen von der sogenannten digitalen Revolution: Der Computer hat Einzug in fast alle Bereiche unseres Lebens erhalten und spätestens mit dem Internet hat sich das Verständnis für Informations- und Kommunikationsprozesse grundlegend verändert. Da wir uns zurzeit noch in Mitten dieser Veränderung befinden, wird es in diversen Bereichen in Zukunft noch zu einschneidenden Wandlungen kommen. Die Digitalisierung wird auch unsere Stromversorgung verändern.

shutterstock_192442982

Gratis Gemeinschaftsgüter – Strom zum Nulltarif?

Die Stromrechnung ist im Moment für viele noch ein Ärgernis. Nicht nur deswegen versuchen wir immer wieder unseren Verbrauch zu reduzieren und Strom zu sparen. Kostenlosen Strom können sich die meisten von uns deswegen noch gar nicht vorstellen. Und dennoch: Texas, einst bekannt als Ölstaat in den USA, produziert heute eine beträchtliche Menge Strom aus erneuerbarer Energie. Mittlerweile gibt es bereits einen Überschuss an Windstrom nachts, sodass der erste Stromanbieter seinen Kunden nachts kostenlosen Strom zur Verfügung stellt. Durch den niedrigen Verbrauch der Menschen und um eine Überlastung der Netze zu verhindern, gibt es Strom zum Nulltarif.

Vereinfacht dargestellt, wird kostenloser oder sehr günstiger Strom möglich durch die Energiewende. Schaut man sich die traditionelle Stromerzeugung an, so benötigen die großen Kraftwerke immer einen fossilen Brennstoff, um Strom zu erzeugen. Dieser kostet die Betreiber eine Summe X, die bei erneuerbaren Energien wegfällt. Schließlich sind Sonne, Wind und Co. kostenlos und frei erhältlich. Es bleiben demnach Anschaffungs- und Betriebskosten, die im Vergleich deutlich geringer sind.

Auch der Kapitalismus entwickelt sich weiter

Bereits 2014 veröffentlichte Jeremy Rifkin seine Gedanken zu einem verwandten Thema. Er geht davon aus, dass der Kapitalismus, wie wir ihn kennen, durch Gemeinschaftsgüter und Null-Grenzkosten verschwindet. Strom und Energie sind für ihn Gemeinschaftsgüter, die unserer zukünftigen Gesellschaft kostenlos zur Verfügung stehen werden. Wir werden uns dadurch von unserer bisherigen Wirtschaftsform -dem Kapitalismus- verabschieden, denn der Nachhaltigkeiskapitalismus wird einziehen.

Natürlich wird dieser Prozess nicht einfach vonstatten gehen und ob wir wirklich eines Tages in einer Null-Grenzkosten-Gesellschaft leben werden, bleibt abzuwarten. Dennoch verändern sich mit der dritten industriellen Revolution große Teile unseres Lebens. Auch die Rolle großer Konzerne, die mit aller Macht ihre Stellungen am Markt innehalten wollen, bleibt abzuwarten.

Für wie realistisch halten Sie kostenlosen Strom? Was ist Ihre Version der Zukunft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.